Berlinale 2004: Die Preisträger

-

<P>Goldener Bär für den besten Film: "Gegen die Wand" (Deutschland) von Fatih Akin</P><P>Silberner Bär - Großer Preis der Jury: "Lost Embrace" (Argentinien/Frankreich/<BR>Italien/ Spanien) von Daniel Burman</P><P>Silberner Bär für die besten Darstellerinnen (zu gleichen Teilen): Catalina Sandino Moreno (Kolumbien) für "Maria voll der Gnade" (USA/Kolumbien) von Joshua Marston und Charlize Theron (Südafrika) für "Monster" (USA) von Patty Jenkins</P><P>Silberner Bär für den besten Darsteller: Daniel Hendler (Uruguay) für "Lost Embrace" von Daniel Burman</P><P>Silberner Bär für die beste Regie: Kim Ki-Duk (Korea) für "Die Samariterin"</P><P>Silberner Bär für die beste Filmmusik: Banda Osiris für "Erste Liebe" (Italien) von Matteo Garrone</P><P>Silberner Bär für beste künstlerische Leistung: Schauspieler-Ensemble des Films "Morgengrauen" (Schweden) von Björn Runge</P><P>"Der Blaue Engel Preis" für den besten europäischen Film: "Morgengrauen" von Björn Runge</P><P>"Alfred-Bauer-Preis" für einen Erstlingsfilm: "Maria voll der Gnade" (USA/Kolumbien) von Joshua Marston</P><P>Goldener Bär für den besten Kurzfilm: "Eine Stange Kent und ein Päckchen Kaffee" (Rumänien) von Cristi Puiu</P><P>Silberner Bär für den besten Kurzfilm: "Vet!" (Klasse!) (Niederlande) von Karin Junger und Birgit Hillenius.<BR>Freut sich über Silber: Schauspielerin Catalina Sandino Moreno.</P><P>- zurück</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare