+
Im Berlinale Palast konkurrieren bis zum 15. Februar 19 Filme aus aller Welt um den Goldenen und die Silbernen Bären.

19 Filme gehen ins Bären-Rennen

Startschuss für die 65. Berlinale

Berlin - Die Berlinale rollt den roten Teppich für Stars wie Nicole Kidman, Robert Pattinson und Natalie Portman aus. Im Festivalpalast beginnt das Bären-Rennen.

Startschuss für das Bären-Rennen: Mit der Weltpremiere des Grönland-Dramas „Nobody Wants the Night“ mit Juliette Binoche in der Hauptrolle wird am Donnerstagabend (19.45 Uhr) die 65. Berlinale eröffnet. Der Abenteuerfilm der spanischen Regisseurin Isabel Coixet („Mein Leben ohne mich“) ist inspiriert von einer wahren, dramatischen Lebensgeschichte: Die französische Oscar-Preisträgerin Binoche („Die Wolken von Sils Maria“, „Der englische Patient“) spielt Josephine Peary, die im Jahr 1908 ihrem Mann, dem berühmten Arktis-Forscher Robert Peary, ins ewige Eis nachreist.

Festivalchef Dieter Kosslick - wie immer ausgestattet mit Hut und Berlinale-Schal - wird die Premierengäste und das Filmteam auf dem roten Teppich vor dem Berlinale-Palast am Potsdamer Platz begrüßen. Die Eröffnungsgala, bei der unter anderem die internationale Jury vorgestellt wird, moderiert Comedystar Anke Engelke. Auf der Gästeliste für den Eröffnungsabend stehen neben anderen Oscar-Preisträger Christoph Waltz, „James Bond“-Designer Ken Adam sowie die Schauspieler Axel Milberg, Iris Berben, Senta Berger, Hannelore Elsner, Heike Makatsch, Ulrich Noethen und Tom Schilling.

Bis zum 15. Februar konkurrieren bei den Berliner Filmfestspielen 19 Filme aus aller Welt um den Goldenen und die Silbernen Bären, darunter auch die Werke deutscher Filmemacher wie Werner Herzog und Andreas Dresen. Insgesamt zeigt das Festival 441 Filme. Stars wie Nicole Kidman, Robert Pattinson, Natalie Portman, Helen Mirren, James Franco und Ian McKellen werden erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare