+
"Little Hollywood an der Spree" - 2010 wird die Berlinale zum 60. Mal ihre Tore öffnen und nationale und internationale Filmproduktionen vorstellen. Fast 6000 Bewerber haben ihre Filmvorschläge eingereicht.

60. Berlinale: Mehr Filme als je zuvor eingereicht

Berlin - Bald ist es wieder soweit: am 11.-21. Februar 2010 öffnet die 60. Berlinale ihre Tore. Für Filmfreunde ist die Veranstaltung ein absolutes Muss.

Knapp zwei Monate vor der 60. Berlinale zeichnet sich ab, dass erneut mehr Filme eingereicht werden. Schon jetzt seien 5873 Regiearbeiten aus aller Welt gezählt worden, sagte Berlinale- Direktor Dieter Kosslick am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Im vergangenen Jahr waren es kurz vor Weihnachten etwas weniger. Jedes Jahr werden rund 400 Filme im Wettbewerb und den verschiedenen Reihen der Internationalen Filmfestspiele Berlin gezeigt. Die Auswahl treffen Kosslick und die Leiter der Sektionen. Die Jubiläums- Berlinale läuft vom 11. bis 21. Februar 2010.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare