+
Ein deutscher Kurzfilm wurde bei den Festspielen in Cannes ausgezeichnet.

Freude bei Regisseurin Belova

Berliner Kurzfilm in Cannes ausgezeichnet

Cannes -  Der deutsche Beitrag „Komm und Spiel“ ist in Cannes in einer Nebenreihe des Festivals als bester Kurzfilm ausgezeichnet worden. Die Regisseurin ist an der Berliner Filmakadamie.

Regisseurin Daria Belova, Studentin der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB), erhielt in der Sektion Semaine de la critique den Preis für die beste Neuentdeckung.

Ihr 30-minütiges Werk wurde in Schwarz-Weiß gedreht. Es erzählt von dem Jungen Grisha, der in Berlin mit einem Stock Krieg spielt - bis auf einmal Bilder der Gegenwart mit denen aus dem Zweiten Weltkrieg verschmelzen.

Der Hauptpreis der Nebenreihe ging an den Spielfilm „Salvo“ der Italiener Fabio Grassadonia und Antonio Piazza. Im Mittelpunkt steht ein Killer der sizilianischen Mafia. Die Goldene Palme des Haupt-Wettbewerbs wird am Sonntag verliehen.

„Komm und Spiel“ war einer der wenigen deutschen Beiträge beim diesjährigen Filmfest Cannes. Belova (30) wurde im russischen St. Petersburg geboren und ist seit 2008 an der DFFB in Berlin.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa hatte Belova erzählt, dass „die Geister der Vergangenheit in Berlin“ noch präsent seien. „Ich finde, von Berlin geht ein ganz besonderes Gefühl aus: Die Vergangenheit bleibt und ist spürbar. Einige Häuser haben noch immer Einschusslöcher, bestimmte Straßennamen rufen Erinnerungen an den Krieg und bestimmte Ereignisse wach“, sagte die 30-Jährige. Diese Vergangenheit verschmelze mit der Gegenwart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare