Fortsetzung der Science-Fiction-Reihe

"Die Bestimmung – Insurgent" geht in die zweite Runde

  • schließen

Nachdem die „Tribute von Panem“-Reihe mit Jennifer Lawrence in wenigen Monaten endet, kommt von einer anderen Serie nun erst einmal Teil zwei in die Kinos: „Die Bestimmung“.

Die momentan so beliebten Postapokalypse-Romane und ihre Kino-Adaptionen muten alle ähnlich an: Immer hat ein Krieg die Erde verwüstet. Immer ist die sich anschließende dystopische Gesellschaft in Kasten unterteilt, aus denen ein Entrinnen kaum möglich scheint. Immer steht ein junges, unerschrockenes Mädchen im Zentrum. Und immer gibt es eine dem Tempo von Jungmädchenträumen angepasste Liebesgeschichte.

In Veronica Roths stark auf Jugendliche zugeschnittenen Büchern werden Menschen in fünf Kategorien eingeteilt. Beatrice „Tris“ Prior (Shailene Woodley) passt in keine Kaste. „Unbestimmte“ wie sie werden von der skrupellosen Jeanine Matthews (Kate Winslet) gejagt. Roth hat für ihre Romanreihe viel von ähnlichen Bestsellern abgeschaut. Bereits in „Die Bestimmung – Divergent“, dem ersten Teil der Trilogie, mixte sie Elemente aus „Equilibrum“, „Tribute von Panem“ oder „The Host“. Da der zweite Band seinen dürftigen Inhalt noch umständlicher erzählt als das erste Buch, hat Regisseur Robert Schwentke bei dessen Verfilmung beachtliche Arbeit geleistet. Dank rasanter Aufbereitung, cleverer Inszenierung und beeindruckender Ausstattung fällt kaum auf, dass beinahe nichts passiert. Spannend ist anders. Vielleicht klappt’s ja beim Finale nächstes Jahr.

von Ulrike Frick

„Die Bestimmung – Insurgent“

mit Shailene Woodley

Regie: Robert Schwentke

Laufzeit: 119 Minuten

Rubriklistenbild: © Andrew Cooper/Concorde/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare