+
Beyoncé

Beyoncé führt bei Doku über eigenes Leben Regie

Los Angeles - Die amerikanische R&B-Sängerin Beyoncé gibt bei einer geplanten Dokumentation über ihr Leben als Regisseurin selbst den Ton an.

Wie das US-Branchenblatt „Variety“ berichtet, wird der Star für den US-Sender HBO als Regisseurin und Produzentin tätig. Die Doku von der Länge eines Spielfilms soll Einblick in das Leben des gewöhnlich scheuen Stars geben, von Beyoncés Kindheit in Texas über ihren Aufstieg als gefeierte Grammy-Gewinnerin bis hin zu ihrem Leben als Mutter einer kleinen Tochter an der Seite von Rapper-Ehemann Jay-Z.

Die noch titellose Dokumentation soll im Februar im US-Fernsehen ausgestrahlt werden. Beyoncé war kürzlich von Clint Eastwoods geplantem Film-Musical „A Star is Born“ abgesprungen. Sie war zuvor in Filmen wie „Cadillac Records, „Der rosarote Panther“, „Dreamgirls“ und „Austin Powers in Goldständer“ auf der Leinwand zu sehen. Das amerikanische „People“-Magazin hatte den Star im vergangenen April zur schönsten Frau der Welt gekürt.

dpa

Nackte Haut bei Popstars: Alicia Keys in transparenten Outfits

Nackte Haut bei Popstars

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare