+
Nein, das Wasser war nicht zu kalt: Janet Leigh in „Psycho“. 

Hitchcock: Bis das Blut in den Adern gefriert

Seine Filme sind nicht nur spannend, sie gelten auch als technisch brillant. Jetzt erscheinen 14 Hitchcock-Klassiker als DVD-Box. Die Kritik:

Mit dem Mord unter der Dusche in „Psycho“ ließ (und lässt noch) Alfred Hitchcock seinem Publikum das Blut in den Adern gefrieren. Seine „Vögel“, die im Kollektiv Tippi Hedren in einer Telefonzelle angreifen, sorgen auch knapp 50 Jahre nach ihrer Leinwand-Premiere für Gänsehaut. Ebenso die Momente in „Das Fenster zum Hof“, wenn James Stewart, an seinen Rollstuhl gefesselt, die Schritte des Mörders Thorwald auf dem Flur hört.

Drei Szenen, die bis heute (und wohl für alle Zeit) zu den spannendsten und auch technisch brillantesten der Filmgeschichte gelten – aber nur einen winzigen Teil des gewaltigen Hitchcock-Kosmos beleuchten. Was machte den Mann mit dem regungslos scheinenden Gesicht und dem trockenen britischen Humor so einzigartig, dass Regisseure aller Generationen – ob François Truffaut, Martin Scorsese, Quentin Tarantino oder Guillermo del Toro – ihm nacheiferten und Tribut zollten?

Eine sehr gute Antwort bietet die neue DVD-Collection aus dem Hause Universal. 14 von insgesamt 53 Spielfilmen Hitchcocks umfasst die Box, angefangen mit seinem 28. Werk „Saboteure“ aus dem Jahr 1942 über allseits bekannte Klassiker wie „Cocktail für eine Leiche“ (1948), „Das Fenster zum Hof“ (1954), „Vertigo“ (1958), „Psycho“ (1960) und „Die Vögel“ (1963) bis zu seinen Spätwerken „Frenzy“ (1972) und „Familiengrab“ (1976), Hitchcocks letztem Film vor seinem Tod im April 1980.

Doch die Antwort auf die Frage, warum dieser Mann als Genie in Sachen Kameratechnik, Schnitt, Spannungsaufbau und Bildsprache galt, liefert das umfangreiche Bonusmaterial der Box, in der seine Werke von großen Filmschaffenden explizit (oft auch anhand einzelner Szenen) erklärt werden. Als Krönung verrät der Meister der Spannung in einem Interview sogar, wann ihn selbst die pure Angst gepackt hat: „Auf einer engen Bergpassage auf dem Weg nach Dubrovnik“, erzählt Hitchcock amüsiert. „Ein Bus kam entgegen, und ich dachte, hier könnte es vorbei sein, Das war beängstigend.“

Barnabas Szöcs

„Alfred Hitchcock Collection“

(Universal).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare