Das Böse ausgegraben

- Der Teufel lebt in Afrika. Irgendwo in Kenia, so will es dieser Film, fiel Luzifer auf die Erde. Frühe Christen bauten eine Gegenkirche, um den Ort quasi zu versiegeln. Doch als Archäologen mit Ausgrabungen beginnen, wird das Böse freigesetzt. Die Pest bricht aus, Grabungsleiter werden verrückt. Da beauftragen die Briten den Ex-Priester Lancaster Merrin, alles zu untersuchen.

<P>Merrin war bereits die Hauptfigur in William Friedkins Klassiker "Der Exorzist" (1973). Zwei Fortsetzungen führten den Stoff weiter und zeigten die Beharrlichkeit des Bösen. "Exorzist - Der Anfang", angesiedelt im Jahr 1949, erzählt nun die Vorgeschichte, die erste Konfrontation Merrins (Stellan Skarsgåçrd) mit dem Teufel. Was die Handlung angeht, ist der Film für Ungläubige, Nicht-Katholiken und moderne katholische Theologen absurd, bestenfalls schräge Unterhaltung. </P><P>Denn wer nicht an den Teufel glaubt, wird auch den letzten Nervenkitzel nicht empfinden. Für die dogmatische Theologie ist er aber umso überzeugender in seinem Glauben an die plastische Sichtbarkeit des Bösen. Zwar heißt es einmal: "Es ist zu einfach, dem Bösen ein Gesicht zu geben." Doch genau dies tut der Film: Das Böse ist hässlich bis zum Fratzenhaften, es kleidet sich in kindliche Unschuld oder in weibliche Verführungsmacht. Oder es ist afrikanisch. </P><P>Weiße Männer dagegen werden nur kurz "besessen". In Priester Merrins Figur liegt das Zentrum des Films. Wenn er den Teufel mit wilden Rufen besiegt, ist ein Nihilist zum Gotteskrieger geworden. Stilistisch ist "Exorzist - Der Anfang" ein durchschnittlicher Horrorthriller, stellenweise angenehm nostalgisch, stellenweise bestenfalls noch guter Trash. Man ahnt, warum Regisseur Paul Schrader ("American Gigolo", Drehbuch für "Taxi Driver") seinen guten Namen nach Differenzen mit dem Studio zurückzog - angeblich wird seine Schnittversion mit alternativem Ende bald auf DVD zu erhalten sein. Daran gemessen, ist der Film in Ordnung und - auf bescheidenem Niveau - unterhaltsam.</P><P>(In München: Mathäser, Maxx, Cinema i.O.) <BR>"Exorzist - Der Anfang" <BR>mit Stellan Skarsgåçrd, James D'Arcy <BR>Regie: Renny Harlin <BR>Annehmbar </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare