Böser Geist

- Ganz so schlimm wie der deutsche Titel ist der Film nicht. Die muntere französische Komödie unterhält zwar mit Brachialhumor, ist aber ansehnlich inszeniert und von Thierry Lhermitte und Ophélie Winter solide gespielt. Der französische Titel "Mauvais esprit" (böser Geist) gibt allerdings auch wenig Information zur Handlung.

<P>Vincent Porel (Lhermitte) und seine Frau (Winter) erwarten ihr erstes Kind. Das erblickt in dem Augenblick das gleißende Licht des Kreißsaals, als Porels beruflicher Widersacher aus dem Leben scheidet und ausgerechnet als Porels Sohn wiedergeboren wird. </P><P>Dieser kleine Scheißer entschließt sich nun dazu, seinen Eltern das Leben so schwer wie möglich zu machen: Breichen spucken, keine Nacht schlafen, und auch sonst ist der Nachwuchs wenig possierlich. Vater und Mutter befinden sich am Rande des Nervenzusammenbruchs . . .</P><P>Junge Eltern mögen sich vielleicht noch amüsieren über die Ideen von Regisseur Patrick Alessandrin zum Thema Schlafentzug. Letztlich waren aber Spielfilme wie "Guck' mal, wer da spricht", in denen Kleinkinder aus dem Off Kommentare über die Erwachsenenwelt abgeben, schon immer nur begrenzt komisch. Wer's aber lustig findet, wenn Kinderkacke fliegt, wird den kleinen Scheißer lieben. <BR><BR>"Der kleine Scheißer"<BR>mit Thierry Lhermitte, Ophélie Winter<BR>Regie: Patrick Alessandrin<BR>Erträglich </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare