Bond schlägt Potter - Bestes Ergebnis aller Zeiten für 007

- New York - Im großen Kino-Duell der britischen Superstars hat sich der Spion James Bond am Premierenwochenende seines neuesten Films gegen den Zauberlehrling Harry Potter durchgesetzt. Mit Einnahmen von rund 47 Millionen Dollar (etwa die gleiche Summe in Euro) für den 20. Bond-Streifen "Stirb an einem anderen Tag" lag Agent 007 am Sonntagabend in den USA rund 4,5 Millionen Dollar vor seinem minderjährigen Landsmann.

"Harry Potter und die Kammer des Schreckens" rutschte vom ersten Platz der US-Kinocharts auf den zweiten. Doch den konnte der Jung-Magier souverän gegen alle anderen Filmangebote des Wochenendes verteidigen. Während der zweite Potter-Film ein wenig schlechter abschnitt als vor einem Jahr der erste, sorgte die jüngste Verfilmung eines Bond-Abenteuers für einen neuen Rekord in der 007-Reihe. <P></P><P>"Die Welt ist nicht genug" - der 19. Bond-Streifen - hatte 1999 an seinem Premierenwochenende in den USA mehr als zehn Millionen Dollar weniger eingespielt. Die US-Filmkritik lobte Pierce Brosnan in seiner nunmehr vierten Bond-Rolle. Sie führte den Erfolg aber zugleich auf dessen aktive Unterstützung durch die schöne amerikanische Oscar-Preisträgerin Halle Berry zurück.</P><P> </P><P align=center><P align=left>Weitere Blockbuster-Galerien</P>Der Herr der Ringe - Die zwei TürmeHarry Potter und die Kammer des Schreckens </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare