Bonds Aston Martin landet im Gardasee

Rom - Bei den Dreharbeiten zum neuen James-Bond-Streifen "Quantum of Solace" ist der Aston Martin des weltberühmten Geheimagenten entgegen dem Drehbuch im Gardasee gelandet.

Ein Mitarbeiter der Filmcrew habe am Samstag auf dem Weg zum Set vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über den Sportwagen verloren, der etwa 20 Meter an einer Leitplanke entlang geschrammt und schließlich in den See gestürzt sei, berichteten italienische Medien am Sonntag. Dem Fahrer sei es gelungen, sich nach dem Sturz aus acht Metern Höhe aus dem Auto zu befreien und an Land zu schwimmen während der Aston Martin 55 Meter tief im See versank.

Der 30-Jährige wurde mit leichten Verletzungen und einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht. Sechs Taucher der Feuerwehr konnten nach wenigen Stunden den Bond-Flitzer bergen, der jedoch nur noch Schrottwert habe. Die Dreharbeiten am Gardasee liefen bereits seit knapp einer Woche. Der Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle soll Ende des Jahres in die Kinos kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare