Brachiale Ekel-Orgie

- Alle Jahre wieder schleimen sich Aliens an uns heran - nun in "Alien vs. Predator". Um die außerirdischen Spezies zu vereinen, haben sich die Drehbuchschreiber eine pfiffige Mythologie ausgedacht, in der die terrestrische Zivilisation nichts weiter ist als ein Abfallprodukt in Predatoren-Jagdgründen.

<P>Paul W.S. Anderson, der bereits in "Resident Evil" ein Händchen für sinnlos-brachiale Ekel-Orgien bewiesen hatte, standen 65 Millionen Dollar zur Verfügung, um das Gemetzel zu überbauen. Eingeschworene Fans mögen an diesem Monster-Eintopf vielleicht Genuss finden, für den nur amüsierwilligen Rest des Publikums gibt es zwar viel Schleim, aber wenig Spannung. </P><P>"Alien vs. Predator"<BR>mit Saana Lathan, Raoul Bova<BR>Regie: Paul W. S. Anderson<BR>Unerträglich <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare