Brachiale Ekel-Orgie

- Alle Jahre wieder schleimen sich Aliens an uns heran - nun in "Alien vs. Predator". Um die außerirdischen Spezies zu vereinen, haben sich die Drehbuchschreiber eine pfiffige Mythologie ausgedacht, in der die terrestrische Zivilisation nichts weiter ist als ein Abfallprodukt in Predatoren-Jagdgründen.

<P>Paul W.S. Anderson, der bereits in "Resident Evil" ein Händchen für sinnlos-brachiale Ekel-Orgien bewiesen hatte, standen 65 Millionen Dollar zur Verfügung, um das Gemetzel zu überbauen. Eingeschworene Fans mögen an diesem Monster-Eintopf vielleicht Genuss finden, für den nur amüsierwilligen Rest des Publikums gibt es zwar viel Schleim, aber wenig Spannung. </P><P>"Alien vs. Predator"<BR>mit Saana Lathan, Raoul Bova<BR>Regie: Paul W. S. Anderson<BR>Unerträglich <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare