Braves Monster

- Superman, Batman, Spider-Man, X-Men, Catwoman - Comic-Verfilmungen gibt es inzwischen viele. Besonders witzig sind sie nie. Die Helden tragen zu schwer an der Rettung der Welt, da bleibt keine Zeit für einen selbstironischen Gag oder eine schnippische Bemerkung. Bierernst und mit gehörigem Action-Getöse bekämpft man die Bösewichter dieser Welt. Das wird sich jetzt ändern.

<P>Mit "Hellboy", der Realverfilmung des gleichnamigen Comics, kommt ein neuer Ton ins Genre: Regisseur Guillermo del Toro hat sich immense Mühe gegeben, dass "Hellboy" nicht zu einer weiteren Heldendämmerung ohne Witz wird. Die Hauptfigur ist ein rotes Monster mit stahlummanteltem Arm. Es kommt, der Name sagt es, aus der Hölle und wird aufgezogen von einem schrulligen Professor, der fürs FBI arbeitet. Eben dort geht auch Hellboy (Ron Perlman) 30 Jahre später ein und aus. Er mag aus der Unterwelt stammen, aber er kämpft für das Gute. Aus dem putzigen Teufelchen ist ein Dämon geworden mit gewaltigen Hörnern - die er jeden Morgen abfeilt, um die Menschen auf der Straße nicht zu verschrecken.<BR><BR>Del Toros Film dreht sich um den Kampf, den Hellboy an der Seite des FBI gegen die Finsterlinge dieser Welt führt. Aber auch um die Tragik des Außenseiters, der niemals ein normales Leben führen kann. In diesen Momenten gewinnt "Hellboy" eine zusätzliche Dimension, erinnert auch an "Frankenstein" mit seinem einsamsten aller Monster. Denn auch Hellboy wünscht sich nichts sehnlicher als Freunde und vor allem - eine Partnerin.<BR><BR>Auch sonst kommt einem manches bekannt vor in diesem Special-Effects-Spektakel. Del Toro klaut hemmungslos bei "Alien 4" oder "Indiana Jones", aber er macht das sehr geschickt. Die vielen guten Gags, der kantige, vor allem so sympathische Teufel machen aus "Hellboy" eine Comicverfilmung, die an Tempo, Witz und Niveau weit über bisherige Genre-Varianten hinausragt. </P><P>(In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Autokino, Cinema i.O.)<BR><BR>"Hellboy"<BR>mit Ron Perlman, Selma Blair<BR>Regie: Guillermo del Toro<BR>Sehenswert </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare