+
Paul Walker in einer undatierten Szene des Films "Brick Mansions".

Spektakuläre Stunts, riskante Verfolgungsjagden

Brick Mansions: Paul Walkers letzter Actionfilm

München - Ab dem 5. Juni wird Paul Walker zum letzten Mal in den deutschen Kinos zu sehen sein. Dann kommt sein Action-Streifen "Brick Mansions" - ein Remake des französischen Films "District B13" - auf die Leinwände. Die Kritik:

Es war sein letzter Film. Im vergangenen Jahr starb „The Fast & The Furious“-Star Paul Walker ausgerechnet bei einem Autounfall (wir berichteten). Ihn ein halbes Jahr später so lebendig bei halsbrecherischen Verfolgungsjagden durch die Straßen von Detroit auf der Leinwand zu sehen, wirkt beinahe zynisch. Wäre da nicht das, was Walker ausgezeichnet hat: der Spaß an gut gemachten Actionfilmen mit Augenzwinkern. Genau das ist auch sein letzter vollendeter Film, „Brick Mansions“, der nun in die deutschen Kinos kommt.

Camille Delamarre holt in diesem kurzweiligen Gut-gegen-Böse-Stück alles aus seinen Hauptdarstellern heraus. Besonders David Belle, Erfinder des sogenannten Parkour, der „Kunst der effizienten Fortbewegung“, springt mit einer Leichtigkeit umher und rennt sich die Seele aus dem Leib, wie er es schon in der Vorlage des Remakes, „Ghettogangz – Die Hölle von Paris“ tun durfte. Und auch Paul Walkers Körperakrobatik ist ansehnlich.

Auf überspitzte Weise erfahren wir hier, was aus einer Stadt wird, deren wirtschaftlich beste Zeit vorbei ist. Detroit, ehemals Automobil-Paradies, hat ihre blühenden Jahre hinter sich. Im echten Leben wächst die Kriminalität in dieser Stadt. Im Film haben sich die Politiker eine unmenschliche Lösung einfallen lassen: Die Verbrecher leben hier in einem Ghetto, einer eigenen Stadt; dazwischen eine breite, gut bewachte Mauer, um die restliche Bevölkerung zu schützen. Scharf zeichnet Regisseur Delamarre die Gegensätze: auf der einen Seite die Guten, auf der anderen die Bösen und eine Welt, in der ein Menschenleben nichts wert ist. Doch so einfach diese Aufteilung, so überraschend das Ende des 90-Minüters, der uns in Hollywood-Manier noch eine freundliche Moral von der Geschicht’ bietet: Glaube stets an das Gute im Menschen. Eine schöne Vorstellung. Wenn’s doch immer so einfach wäre. Aber: Kurzweiliges Actionkino darf so sein. (In München: Mathäser, Cinemaxx, Royal.)

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „The Fast & The Furious“ mochten.

von Katja Kraft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare