+
Johnny Depp

"The Lone Ranger"

Bruchlandung für neuen Depp-Film

Los Angeles - Als Indianer Tonto hat „Fluch der Karibik“-Star Johnny Depp (50) in den USA eine Bruchlandung erlitten.

Sein neuer Film „The Lone Ranger“ ist beim Kinostart gefloppt, berichtete das US-Branchenblatt „Variety“ am Freitag. Der über 200 Millionen Dollar teure Western von Regisseur Gore Verbinski spielte in den ersten beiden Starttagen, darunter der Nationalfeiertag 4. Juli, an den US-Kinokassen gerade mal 19,5 Millionen Dollar ein.

Zum Vergleich: die animierten gelben Minions aus „Ich - Einfach unverbesserlich 2“ gingen gleichzeitig mit sensationellen 59,5 Millionen Dollar an den Start. Der Zeichentrickfilm spielte damit den größten Teil seiner Produktionskosten schnell wieder ein.

In dem Action-Western „The Lone Ranger“ verwandelt sich Depp mit schwarzen langen Strichen im weiß angemalten Gesicht und einer ausgestopften Krähe und Federn auf dem Kopf in den Indianer Tonto. Die Kritiken für den Disney-Film, der im August in die deutschen Kinos kommt, waren weitgehend vernichtend.

dpa

Mit welchem Promi gehen Sie ins Bett?

Mit welchem Promi gehen Sie ins Bett?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare