+
Michael "Bully" Herbig dreht einen neuen Film

Erste Klappe fällt im März

"Bully" dreht "Buddy"

  • schließen

München - Vier Jahre ist es her, dass Michael "Bully" Herbig seinen letzten Film gedreht hat. Jetzt arbeitet der beliebte Regisseur wieder an einem neuen Werk. Im März beginnen die Dreharbeiten.

Die Fans dürfen sich freuen: Michael "Bully" Herbig ist zurück! Am 4. März startet er mit den Dreharbeiten zu seinem neuen Film "Buddy". Das gaben teilten die Produzenten herbX film und Warner Bros am Dienstag bekannt. In den Hauptrollen sind neben Bully auch Alexander Fehling ("Inglourious Basterds") und Mina Tander ("Männerherzen") zu sehen.

Bully spielt in "Buddy" nicht nur eine Hauptrolle, sondern hat das Drehbuch geschrieben, führt die Regie und produziert außerdem den Streifen.

"Buddy" soll nicht nur eine typische "Bully"-Komödie werden, sondern auch ans Herz gehen. Im Mittelpunkt steht dabei ein unerfahrener Schutzengel, der das Leben seines Schützlings durcheinander bringt.

Bully ist aber auch bald wieder im TV zu sehen. Wie "Der Spiegel" am Sonntag berichtete, wird er nach einer Fernseh-Pause mit einer ProSieben-Show auf den Bildschirm zurückkehren. Laut dem Sender ist das neue Format für die Saison 2013/14 geplant.

lot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare