Coen-Brüder triumphieren in Toronto

Der Spionage-Klamauk "Burn After Reading" der beiden Brüder Joel und Ethan Coen hat am Freitagabend (Ortszeit) in Toronto eine glänzende Nordamerika-Premiere gefeiert.

Bei seinem Auftritt auf dem Roten Teppich begeisterte Hollywood-Star Brad Pitt seine Fans damit, Autogramme zu geben und Hände zu schütteln, berichtet der "Toronto Star". "Wir möchten uns bei den großartigen Schauspielern dafür bedanken, dass sie sich gegenüber unserem Unsinn nachsichtig gezeigt haben", sagte Joel Coen ("No Country For Old Men") nach der Kinovorführung.

In dem jüngsten Coen-Film mit Starbesetzung sind auch George Clooney, Tilda Swinton, John Malkovich und Frances McDormand zu sehen. "Burn After Reading" hatte Ende August bereits das Filmfestival in Venedig eröffnet, lief aber außer Konkurrenz. Die schwarze Komödie dreht sich um die unveröffentlichten Memoiren eines CIA-Agenten, die zufällig einer Fitnesstrainerin (McDormand) und ihrem dümmlichen Kollegen (Pitt) in die Hände fallen. Die beiden wittern das ganz große Geschäft mit einem Erpressungsversuch. Leider kommt ihnen jedoch ein Regierungsbeamter (Clooney) dazwischen und bald ist ihnen auch der russische Geheimdienst auf der Spur. Der Film kommt am 2. Oktober in die deutschen Kinos.

Mit mehr als 300 Filmen aus 64 Ländern gilt das Internationale Toronto Filmfestival als größte und wichtigste Kinoschau Nordamerikas. Deutschland ist bei dem zehntägigen Festival in Kanada mit insgesamt 36 Produktionen und Koproduktionen vertreten. Mit besonderer Spannung wird der neue Film von Oscar-Preisträgerin Caroline Link erwartet. Ihre Familiengeschichte "Im Winter ein Jahr" feiert am kommenden Dienstag in der renommierten Reihe der Gala-Vorführungen Weltpremiere.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion