"No Country for Old Men" bester Film - starker Auftritt für Europa

Hollywood - Der Westernthriller "No Country for Old Men" ist der beste Film des Jahres. Das Werk der amerikanischen Regiebrüder Joel und Ethan Coen wurde von der amerikanischen Filmkunst-Akademie mit vier wichtigen Oscars ausgezeichnet. Insgesamt hatten aber Schauspieler und Kreative aus Europa in der 80. Oscar-Nacht in vielen Kategorien die Nase vorn.

Der sogenannte Auslands-Oscar ging wieder an ein deutschsprachiges Werk mit zeitgeschichtlichem Thema: Der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky holte mit seinem KZ-Drama "Die Fälscher" den ersten Oscar überhaupt in die Alpenrepublik. Im vergangenen Jahr war der Preis für die beste nicht-englischsprachige Produktion an das deutsche Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck gegangen.

Alle Darstellerpreise wanderten in die Hände von Europäern: Der in Irland lebende Brite Daniel Day-Lewis (50) wurde erwartungsgemäß für die Hauptrolle in dem Drama "There Will Be Blood" geehrt. Für ihn ist es nach der Auszeichnung 1990 für "Mein linker Fuß" der zweite Oscar seiner Karriere.

Die 32 Jahre alte Französin Marion Cotillard konnte zwei Tage nach dem französischen César überraschend auch noch den Oscar als beste Schauspielerin in Empfang nehmen. Sie verkörpert in dem Film "La vie en rose" die legendäre französische Sängerin Edith Piaf. Die Britin Tilda Swinton (47) erhielt den "Goldjungen" als beste Nebendarstellerin in dem Thriller "Michael Clayton". Javier Bardem aus Spanien wurde für seine Nebenrolle in dem Siegerfilm "No Country for Old Men" ausgezeichnet. Der 38-Jährige brilliert hier als psychopathischer Killer, der seine Opfer am liebsten mit einem Bolzenschussgerät zur Strecke bringt.

Auch viele andere Kreativpreise würdigten europäische Künstler. Der beste Song kommt aus dem irischen Straßenmusikfilm "Once", der Dubliner Glen Hasard und die Tschechin Marketa Irglova sangen ihn auf der Bühne. Soundtrack, Make-up und Ausstattung gehörten zu anderen europäischen Domänen. Als Sieger des Abends konnten die Autorenfilmer Joel und Ethan Coen nicht nur die Auszeichnung für den besten Film, sondern auch für die Regie und das Drehbuch nach einer Romanvorlage mit nach Hause nehmen.

Für Buch und Regie waren die beiden bereits 1997 mit "Fargo" ausgezeichnet worden. Zum besten Animationsfilm des Jahres kürten die Mitglieder der Filmkunst-Akademie den in Frankreich spielenden Kinohit "Ratatouille", eine Disney-Produktion. Rein zahlenmäßig schnitt auch "Das Bourne Ultimatum" hervorragend ab: Der Action-Thriller sammelte drei Preise für Filmschnitt, Tonschnitt und Tonmischung. Für die besten Spezialeffekte wurde der Fantasy-Film "Der Goldene Kompass" ausgezeichnet.

Zu den Verlierern des Abends gehörte der amerikanische Regisseur Paul Thomas Anderson, dessen düsteres Drama "There Will Be Blood" nach acht Nominierungen nur zwei Oscars holte. Die beiden sieben Mal nominierten Produktionen "Michael Clayton" und "Abbitte" schlossen den Abend mit jeweils nur einem Gewinn ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare