+
Tom Cruise wird noch einmal in die Rolle des Agenten Ethan Hunt schlüpfen und eine weitere Mission Impossible erfüllen

Regisseur steht noch nicht fest

Tom Cruise: Noch einmal "Mission: Impossible"

Los Angeles - Tom Cruise wird noch einmal in die Rolle des Agenten Ethan Hunt schlüpfen und eine fünfte "Mission: Impossible" erfüllen. Drehbuch und Regisseur sind aber noch geheim.

Hollywood-Star Tom Cruise (50) will sich wieder in den Agenten Ethan Hunt verwandeln. Wie das Kinoportal „Deadline.com“ am Montag berichtete, hat der Schauspieler die fünfte Folge von „Mission: Impossible“ als Hauptdarsteller und Produzent zugesagt. Das Studio Paramount Pictures habe dies bestätigt, hieß es. Es machte aber keine Angaben über einen möglichen Regisseur, Drehbuchautor oder Drehtermin. „Deadline.com“ zufolge soll Christopher McQuarrie in der engeren Wahl sein. Er gab Cruise zuletzt bei dem Thriller „Jack Reacher“ Regieanweisungen.

Mit dem vierten Agenten-Abenteuer „Mission: Impossible - Phantom Protokoll“ landete Cruise Ende 2011 seinen bislang größten Kassenknüller. Regie führte Brad Bird. Der Streifen spielte weltweit fast 700 Millionen Dollar ein.

Seinen ersten Auftritt in der Rolle des Agenten Ethan Hunt hatte Cruise 1996 unter der Regie von Brian De Palma. Es folgten die Regisseure John Woo („Mission: Impossible II“) und J.J. Abrams („Mission: Impossible III“). Cruise ist derzeit in dem Endzeitdrama „Oblivion“ in den Kinos zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare