Daniel Radcliffe spielt weiter Harry Potter

Film: - London - Der britische Jungschauspieler Daniel Radcliffe wird trotz der Aufregung um seine Nacktauftritte auf einer Londoner Theaterbühne im Kino der Zauberlehrling Harry Potter bleiben. Der 17-Jährige übernimmt nach einem Bericht der BBC vom Samstag auch in den letzten beiden Verfilmungen der Potter-Romane von Joanne K. Rowling die Titelrolle.

Die Verträge seien bereits unterschrieben. Die Dreharbeiten für Teil sechs sollen im September beginnen. Teil sieben kommt vermutlich erst 2010 in die Kinos, wenn Radcliffe bereits 21 Jahre alt ist.

In den vergangenen Wochen hatte es einige Spekulationen geben, wonach Radcliffe wegen seines Alters und der derzeitigen Nacktauftritte in dem Theaterstück "Equus" als Kino-Potter abgelöst werden könnte. Bei der Produktionsfirma Warner Brothers hieß es nun jedoch, Radcliffe freue sich "sehr darauf, wieder mit dem Filmen zu beginnen". Der Engländer wurde im August 2000 mit 11 Jahren für die Rolle ausgewählt. Die Potter-Verfilmungen haben ihn zu einem der reichsten britischen Teenager gemacht.

Der fünfte Potter-Film "Harry Potter und der Orden des Phönix" soll im Juli in die Kinos kommen. Im selben Monat erscheint auch das siebte und letzte Potter-Buch "Harry Potter and the Deathly Hallows", der Aufschluss über das endgültige Schicksal des Zauberlehrlings bringen soll. Einen deutschen Titel dafür gibt es noch nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare