"Dark Knight" bricht 400-Millionen-Dollar-Marke

Los Angeles - Batman hat in Rekordzeit die 400-Millionen-Dollar-Marke (259 Millionen Euro) an den nordamerikanischen Kinokassen geknackt.

Nur 18 Tage nach dem "Dark Knight"-Filmstart hat das sechste Leinwand-Abenteuer des Superhelden im Fledermauskostüm die Millionen-Hürde genommen und damit den bisherigen Rekord des Zeichentrickfilms "Shrek 2" (2004) von 43 Tagen deutlich in den Schatten gestellt, berichtete das Filmblatt "Hollywood Reporter". Filminsider rechnen damit, dass "Dark Knight" in den kommenden Wochen insgesamt mehr als 500 Millionen Dollar abkassieren wird.

Schon an seinem Premierentag in den USA stellte die Comic-Verfilmung mit Einnahmen von 66,4 Millionen Dollar einen Rekord auf. Damit übertraf der Streifen den Eröffnungstag von "Spider-Man 3", der im vergangenen Jahr knapp 60 Millionen Dollar in die Kinokassen gebracht hatte. Hervorragende Noten der Kritiker, vor allem für den Auftritt Heath Ledgers als Joker, heizten das Geschäft an. Der 28-jährige Schauspieler war im Januar in seiner New Yorker Wohnung an einer Überdosis verschreibungspflichtiger Medikamente gestorben.

In der Geschichte Hollywoods haben bisher auf dem US- und kanadischen Markt nur sieben Filme mehr als 400 Millionen Dollar eingespielt. Spitzenreiter ist "Titanic" aus dem Jahr 1998 mit 600 Millionen Dollar, gefolgt von "Star Wars" (1977) mit 461 Millionen Dollar und "Shrek 2" (436 Millionen Dollar).

Am Wochenende hatte sich das neue Batman-Abenteuer zum dritten Mal in Folge den Spitzenplatz der nordamerikanischen Charts sichern können. In Deutschland läuft der Film am 21. August an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare