+
Dieses Kostüm sollte unter den Hammer kommen

"Darth Vader"-Kostüm findet keinen Käufer

London - Die dunkle Seite der Macht reicht offenbar nicht bis ins Auktionshaus Christie's. Allem Anschein nach haben die britischen Auktionatoren die düstere Anziehungskraft von Darth Vader überschätzt.

Noch nicht einmal den Mindestpreis wollten die Bieter bei der Auktion des Kostüms des intergalaktischen Bösewichts am Donnerstag zahlen. Von James Bonds Charme ließen sich die Bieter jedoch verzaubern. Mehr als das Zehnfache des geschätzten Preises blätterte ein anonymer Käufer für eine der Pistolen des Filmagenten hin.

Helm, Maske und Rüstung sollen für “Das Imperium schlägt zurück“, den zweiten Film der Science-Fiction-Reihe “Star Wars“ von George Lucas, gestaltet worden sein. Christie's hatte einen Verkaufserlös von 160.000 bis 230.000 Pfund (182.000 bis 262.000 Euro) erwartet. Der Mindestpreis wurde nicht bekannt gegeben, liegt üblicherweise aber etwas unter der Untergrenze des erwarteten Verkaufspreises. Bei 150.000 Pfund (177.000 Euro) seien keine neuen Angebote mehr eingegangen und die Auktion beendet worden, teilte Christie's mit.

Die Wachsfiguren der Stars

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Mehr Aufmerksamkeit als die ikonische Verkleidung hat eine Pistole hervorgerufen, mit der James-Bond-Darsteller Sean Connery sich 1963 für das Werbeplakat zum Agententhriller “Liebesgrüße aus Moskau“ ablichten ließ. Die Walther Luftpistole kam für 277.250 Pfund (325.000 Euro) unter den Hammer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare