"Das Leben der Anderen" für britische Filmpreise nominiert

London - Der Oscar-gekrönte deutsche Spielfilm "Das Leben der Anderen" ist jetzt fünf Mal für den begehrten britischen Filmpreis BAFTA nominiert worden. Darunter sind Nominierungen als bester Film sowie für den im Juli mit 54 Jahren an Krebs gestorbenen Ulrich Mühe als bester Hauptdarsteller. Das gab die britische Filmakademie am Mittwoch bekannt.

Der Film, in dem Mühe einen Stasi-Hauptmann spielt, der die Ost-Berliner Künstlerszene überwacht und sich schließlich gegen seine Dienstherren stellt, war im vergangen Jahr auch in Großbritannien ein großer Erfolg. Neben dem posthum nominierten deutschen Schauspieler sind die Amerikaner George Clooney (für "Michael Clayton"), Viggo Mortensen ("Tödliche Versprechen") sowie die Briten Daniel Day-Lewis ("There Will Be Blood") und James McAvoy ("Abbitte") nominiert.

Weitere BAFTA-Preise könnte "Das Leben der Anderen" für den besten nicht-englischsprachigen Film gewinnen sowie für die beste Regie und das beste Originaldrehbuch (jeweils Florian Henckel von Donnersmarck). In der BAFTA-Kategorie "Bester Film" müsste sich der deutsche Beitrag für einen Sieg gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Nominiert sind hier auch "Abbitte", "No Country for Old Men", "There Will Be Blood" und "American Gangster".

Auf den BAFTA-Preis für die beste Schauspielerin können sich Cate Blanchett ("Elizabeth - Das goldene Königreich"), Julie Christie ("Away From Her"), Marion Cotillard ("La Vie en Rose"), Keira Knightley ("Abbitte") und Ellen Page ("Juno") Hoffnungen machen. Die BAFTA-Awards werden am 10. Februar vergeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare