David gegen Goliath

- Spielfilme über Trickbetrüger hatten schon immer einen besonderen Reiz: Endlich erscheint die Flunkerei, die kleine Täuschung oder die ausgefeilte Gaunerei nicht als das, was sie eigentlich ist, nämlich als simples und moralisch nicht gerade hochwertiges Verbrechen. Sondern als cleverer Coup, mit dem ein Schlitzohr oder mehrere sympathische Kriminelle ein paar eitle, bösartige Menschen um ihr nicht rechtmäßig erworbenes Vermögen bringen.

<P>Das funktionierte in Filmen wie "Der Clou" oder "Ocean's Eleven", das klappt auch wieder einmal in James Foleys durchgestyltem "Confidence".<BR><BR>Das Trickbetrüger-Quartett rund um Anführer und Superhirn Jake (zu aalglatt und eitel: Edward Burns) luchst geldgierigen Geschäftsleuten durch eine Finte die Dollars aus der Tasche. Dummerweise legen sie bei einer ihrer Aktionen ausgerechnet den Finanzverwalter von Mafiaboss King (herrlich exzentrisch: Dustin Hoffman) aufs Kreuz, und das lässt der sich nicht einfach so gefallen. </P><P>Die kleinen, natürlich allesamt äußerst liebenswürdig und schrullig gezeichneten Gangster sehen sich plötzlich einer gefährlichen Übermacht von Auftragskillern gegenüber, die King auf Jakes Bande ansetzt. <BR><BR>David gegen Goliath, Brachialgewalt gegen Hirnschmalz - ganz nach diesen wirklich nicht neuen Strukturen erzählt Foley seinen elegant bebilderten, temporeichen und äußerst spannenden Thriller. Viele Fallstricke und Finten legt Foley aus, die den Zuschauer immer wieder in die Irre führen. Seine Zeitsprünge und Perspektivenwechsel erinnern oftmals an mittlerweile zu Klassikern avancierte Vorbilder wie etwa "Die üblichen Verdächtigen". </P><P>Nichts ist so, wie es scheint, und auch wenn man sich darauf einstellen will, dass alle Figuren nicht das sind, was sie zu sein vorgeben - das Drehbuch ist immer noch einen Tick intelligenter konstruiert. </P><P><BR>"Confidence"<BR>mit Edward Burns, Andy Garcia, Dustin Hoffman, Rachel Weisz<BR>Regie: James Foley<BR>Sehenswert </P>

Auch interessant

Kommentare