Kinotrailer und Filmkritik

Kevin Costner als Haudegen in "3 Days To Kill"

Berlin - In "3 Days To Kill" gibt Kevin Costner auf seine alten Tage einen echten Haudegen. Wieviel man von diesem Actionthriller erwarten darf, verraten wir in unserer Kinokritik.

Ethan Renner (Kevin Costner) ist noch immer einer der besten Agenten des CIA. Aber allmählich spürt er das Alter. Als Renner erfährt, dass seine Zipperlein doch eine lebensbedrohliche Krebserkrankung sind, und er auch noch einen Einsatz vermasselt, will sich der alte Haudegen aus dem Geschäft zurückziehen und die restliche Zeit mit der Familie verbringen. Doch die ist an ihm kaum mehr interessiert. Sogar die ehedem treue Gattin (Connie Nielsen) hat längst einen anderen Mann. Renner hat weder dies noch den Collegeabschluss der Tochter tatsächlich mitbekommen. Nun will er alles wieder gut machen – das kann nur schiefgehen.

US-Filmemacher Joseph McGinty Nichol, der sich selbst das Kürzel McG gab, etablierte sich in den vergangenen Jahren als Produzent vieler Fernsehserien und als Regisseur so durchwachsener, aber kommerziell erfolgreicher Produktionen wie „Drei Engel für Charlie“.

Diesem Stil bleibt McG auch hier treu: Die Handlung von „3 Days to Kill“ ist kaum eine Minute lang glaubwürdig. Doch bei der Vielzahl sehr gekonnt arrangierter Actionszenen, rasanter Schnitte und atemberaubender Kamerafahrten fällt das nicht auf. Die Fliehkraft drückt einen bei den Verfolgungsjagden in den Sitz. Den Rest erledigt Kevin Costner, der auf seine alten Tage einen Kerl wie Renner mit sichtlichem Vergnügen spielt und sogar den flachsten Dialogen noch Charme und Witz abgewinnen kann.

Ulricke Frick

Rubriklistenbild: © 3DTK/Universum Film/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare