"Der Alchimist": Erste Coelho-Verfilmung wird in Jordanien gedreht

- Rio de Janeiro - Paulo Coelho will seinen Weltbestseller "Der Alchimist" in Jordanien verfilmen. Das verriet Coelho in einem in brasilianischen Medien veröffentlichten Interview. Die endgültige Entscheidung werde in den nächsten Tagen bei einem Treffen zwischen dem US-Filmstar Laurence Fishburne und König Hussein I. von Jordanien in Washington fallen, sagte Brasiliens Bestsellerautor.

<P>Fishburne wird Produzent und Regisseur sein, das Drehbuch schreiben und auch den Alchimisten spielen. Mit Stars wie Jeremy Irons und Madonna werde verhandelt, hieß es in Brasilien. </P><P>"Der Alchimist" ist die erste Verfilmung eines Coelho-Buches. "Ich habe Jordanien als Drehort vorgeschlagen. Ich war erst im Mai dort. Es ist ein wunderschönes Land mit sehr offenen Menschen. Außerdem wurde dort 'Lawrence von Arabien' gedreht, der meiner Meinung nach schönste Film über die Wüste", erklärte Coelho.</P><P>Ansonsten hält sich der 56-Jährige aber bei dem 80-Millionen-Dollar-Filmprojekt von Warner Bros. zurück: "Je weniger ich daran teilnehme, desto besser. Wenn der Film tatsächlich fertig gedreht wird, kaufe ich mir eine Eintrittskarte, schaue mir den Film an und sage danach meine Meinung dazu", sagte der Brasilianer. Es sei noch nicht sicher, dass sein bislang größter Erfolg, die 1988 erschienene Geschichte über einen Hirten auf der Suche nach einem in Ägypten vergrabenen Schatz, tatsächlich verfilmt werde. "Hollywood ist sehr esoterisch. Es kommt sehr oft vor, dass dort eine Verfilmung begonnen, aber nicht zu Ende gebracht wird."</P><P>Der auch in Deutschland sehr beliebte Coelho verriet, dass Fishburne ihn bei einem Treffen im Juli davor gewarnt habe, dass Warner weitere Änderungen des Original-Drehbuchtextes vorschlagen könnte. "Ich habe Fishburne sofort freie Hand gegeben. Er ist ein großer Schauspieler und eine hervorragende Person".</P><P>Coelho hatte die Drehbuchfassung von Fishburne akzeptiert, nachdem er zehn Jahre lang mehrere Filmversionen von Warner zurückgewiesen hatte. "In einer der mir vorgelegten Versionen war der Hirte ein Cowboy", erinnert er sich "noch immer geschockt". Die Fishburne- Adaptation werde sich vom Original aber ebenfalls deutlich unterscheiden. So werde die Geschichte in Spanien zur Zeit der Inquisition spielen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare