Deutscher Film in Montreal

- Im Wettbewerb des Film-Festivals im kanadischen Montreal (26. 8. - 6. 9.) ist als deutscher Beitrag "Edelweißpiraten" von Niko von Glasow vertreten. Der Film schildert frei nach tatsächlichen Ereignissen die Geschichte einer Gruppe Jugendlicher in Köln-Ehrenfeld um den 17-jährigen Karl Ripke in der Endphase des Zweiten Weltkriegs.

Edelweißpiraten nannten sich jene Jugendliche, die sich nicht länger dem Druck der Hitler-Diktatur beugten. Zudem werden die Koproduktionen "Waiting for the CLOUDS" von Yesim Ustaoglu (Frankreich/Deutschland/Griechenland) und "Die syrische Braut" von Eran Riklis (Deutschland/Israel/Frankreich) in Kanada gezeigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare