Deutscher Filmnachwuchs mit First Steps Awards ausgezeichnet

Berlin - Der deutsche Filmnachwuchs ist am Dienstagabend in Berlin mit den First Steps Awards ausgezeichnet worden. Der Preis für den besten abendfüllenden Spielfilm ging an an die Regisseurin Brigitte Maria Bertele und die Autorin Johanna Stuttmann (Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg) für ihren Film "Nacht vor Augen".

Darin erzählen sie von einem jungen Mann, der nach seinem Militäreinsatz in Afghanistan in die deutsche Provinz zurückkehrt und im gewohnten Alltag nicht mehr zurechtkommt.

Den Dokumentarfilm-Preis gewann Niko Apel (Regie, Buch und Ton) ebenfalls von der Filmakademie Baden-Württemberg für "Sonbol", wie die Jury mitteilte. Apel berichtet von der jungen iranischen Zahnärztin Sonbol, die selbstständig und resolut ihr Leben als unabhängige, moderne Frau zu führen versucht. Der Kurzfilmpreis ging an den Regisseur Hanno Olderdissen und den Autor Clemente Fernandez- Gil für ihren Film "Robin" (Internationale Filmschule Köln). In der Kategorie "Spielfilme bis 60 Minuten" wurde der Preis an "Mit Sechzehn bin ich weg" (Regie und Buch: Mark Monheim, Hochschule für Fernsehen und Film München) verliehen.

Die diesjährigen Filme zeugten von großer Reife, urteilte die Jury. Früher habe man Studentenfilme "an ihren Macken" erkannt. Umso auffälliger sei, wie perfekt die meisten Filme inzwischen wirkten. "Der aktuelle Jahrgang beweist seine Lust am Handwerklichen, an der formalen Raffinesse, ohne deshalb an der Oberfläche zu bleiben", hieß es in der Mitteilung. Zur Preisverleihung im Theater am Potsdamer Platz waren Schauspieler und Regisseure wie Volker Schlöndorff, Pepe Danquart, Hannah Herzsprung, Anna Maria Mühe, Nora Tschirner und Bibiana Beglau gekommen.

Die Gewinner erhielten Preisgelder in Höhe von insgesamt 72 000 Euro. Veranstalter der First Steps Awards zur Förderung von Nachwuchstalenten sind die Deutsche Filmakademie, Mercedes-Benz, Sat.1, Spiegel TV und teamWorx/UFA.

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.