+
Michel Gondry, Vorsitzender der Jury, die den Kurzfilmpreis vergibt

Deutscher Kurzfilm gewinnt Preis in Cannes

Cannes - Positive Nachrichten aus Cannes: Die deutsche Nachwuchsregisseurin Doroteya Droumeva hat mit ihrem Film"Der Brief" den Preis für den besten Kurzfilm gewonnen.

Die Nachwuchsregisseurin Doroteya Droumeva aus Deutschland ist für ihren Kurzfilm “Der Brief“ beim Filmfestival in Cannes ausgezeichnet worden. Droumeva erhielt den Preis für den besten Kurzfilm. Das teilte das Festival am Freitag mit. Dieser erste Preis ist mit 15 000 Euro dotiert.

Droumeva, die 1978 in Bulgarien geboren wurde, studiert Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. In dem 30-minütigen Werk “Der Brief“ erzählt sie die Geschichte von Maja, die herausfindet, dass sie schwanger ist und mit dieser neuen Situation klarkommen muss.

Die Kurzfilmpreise der Cinéfondation wurden von der Jury unter Vorsitz des französischen Regisseurs Michel Gondry (“The Green Hornet“, “Vergiss mein nicht!“) verliehen. In der Auswahl waren in diesem Jahr 16 Filme von Studenten aus Asien, Amerika und Europa zu sehen. Sie waren aus rund 1600 eingereichten Beiträgen ausgewählt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare