DiCaprio und Winslet wieder ein Paar

Hollywood: - Los Angeles - Leonardo DiCaprio und Kate Winslet drehen erstmals seit ihrem weltweiten Kinohit "Titanic" (1997) wieder gemeinsam einen Film. Die beiden Stars werden in der Leinwandversion von Richard Yates Kultroman "Zeiten des Aufbruchs" ("Revolutionary Road, 1961) ein Paar spielen.

Dies berichtete das Branchenblatt "Daily Variety". Als Regisseur gewann das Filmstudio DreamWorks Winslets Ehemann, Sam Mendes. Der Film zeichnet das Psychogramm einer tristen Vorstadt-Ehe mit großer literarischer Finesse und psychologischer Genauigkeit. Frank und April sind ein junges und gut aussehendes Paar, das vom gesellschaftlichen Aufstieg träumt.

Er hat einen Job in der City, sie ist eine erfolgreiche Schauspielschülerin, die sich zunächst den gemeinsamen Kindern widmet. Am Ende erweist sich ihr Leben als Selbstbetrug: Frank verstrickt sich in eine Affäre, April erstickt im Vorstadtmuff. DiCapri hatte sich zuletzt in dem Oscar prämierten Mafiafilm "The Departed" von Martin Scorsese sowie dem Politthriller "Blood Diamond" Lorbeeren verdient. Winslet spielte zuletzt in "Little Children" eine junge Mutter, die sich auf dem Spielplatz in einen gelangweilten Vater verliebt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare