DiCaprio und Winslet wieder ein Paar

Hollywood: - Los Angeles - Leonardo DiCaprio und Kate Winslet drehen erstmals seit ihrem weltweiten Kinohit "Titanic" (1997) wieder gemeinsam einen Film. Die beiden Stars werden in der Leinwandversion von Richard Yates Kultroman "Zeiten des Aufbruchs" ("Revolutionary Road, 1961) ein Paar spielen.

Dies berichtete das Branchenblatt "Daily Variety". Als Regisseur gewann das Filmstudio DreamWorks Winslets Ehemann, Sam Mendes. Der Film zeichnet das Psychogramm einer tristen Vorstadt-Ehe mit großer literarischer Finesse und psychologischer Genauigkeit. Frank und April sind ein junges und gut aussehendes Paar, das vom gesellschaftlichen Aufstieg träumt.

Er hat einen Job in der City, sie ist eine erfolgreiche Schauspielschülerin, die sich zunächst den gemeinsamen Kindern widmet. Am Ende erweist sich ihr Leben als Selbstbetrug: Frank verstrickt sich in eine Affäre, April erstickt im Vorstadtmuff. DiCapri hatte sich zuletzt in dem Oscar prämierten Mafiafilm "The Departed" von Martin Scorsese sowie dem Politthriller "Blood Diamond" Lorbeeren verdient. Winslet spielte zuletzt in "Little Children" eine junge Mutter, die sich auf dem Spielplatz in einen gelangweilten Vater verliebt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare