"Die Wilden Hühner" feiern Premiere in München

Kinostart am 5. April: - Die "Wilden Hühner" wurden sehnsüchtig erwartet: Zahllose Mädchen säumten am Sonntag den Roten Teppich vor einem Münchner Kino, um die jungen Hauptdarstellerinnen in dem neuen Film "Die Wilden Hühner und die Liebe" aus der Nähe zu sehen und ein Autogramm zu ergattern.

Die fünf Jungschauspielerinnen, Michelle von Treuberg, Paula Riemann, Zsá Zsá Inci Bürkle, Jette Hering und Lucie Hollmann, nahmen den Trubel gelassen. "Aufregend kann man nicht direkt sagen", meinte Zsá Zsá unbekümmert. Sie freue sich jedoch sehr, dass so viele Menschen den Film sehen wollten.

In dem Streifen unter Regie von Vivian Naefe spielen die Fünf eine Mädchenbande rund um das Oberhuhn Sprotte (von Treuberg), denen vor allem die erste Liebe Kopfzerbrechen bereitet. Veronica Ferres ist darin als Sprottes chaotische Mutter zu sehen, die selber mit der Liebe zu kämpfen hat. Wie schon der erste Teil "Die Wilden Hühner" beruht der Film (Kinostart 5. April) auf den gleichnamigen Kinderbuch-Bestsellern von Cornelia Funke.

Auf die Autogrammwünsche ihrer Fans reagierten die Mädchen fast schon wie Profis. "Wenn sie damit glücklich gemacht werden, ist es ja schön", sagte Paula Riemann, die mit ihrer Mutter Katja gekommen war. Bei der Premiere waren auch die Jungs der Pygmäen-Bande, die den Wilden Hühnern im ersten Film mit ihren Streichen das Leben schwer gemacht haben. Im zweiten aktuellen Streifen kommt jedoch zwischen den beiden Banden die Liebe ins Spiel, was die Jungs eher locker sehen. "Ich habe die erste Liebe schon mit neun erlebt", meint abgeklärt der 15-jährige Vincent Redetzki, der im Film der schönen Melanie (Riemann) das Herz schwer macht. Auch am Set blieben zwischen den Teenagern Schwärmereien nicht aus. "Es gab schon ein bisschen Liebe, aber nichts was hält."

Bei Jessica Schwarz, die im Film als Lehrerin Frau Rose mit den Kindern ein Theaterstück an der Schule inszeniert, wurden angesichts der vielen schwärmenden Teenager Erinnerungen an ihre eigene erste Liebe wach. Sie sei eine ganze Weile mit ihm zusammen gewesen und damals sehr froh gewesen, ihn überhaupt zu bekommen. "Er sieht noch heute aus wie Brad Pitt", sagte Schwarz.

 Die Wilden Hühner und die Liebe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare