Dino zum Kuscheln

- "Ice Age" war gestern. Mit "Urmel aus dem Eis" ist der Boom aufwändiger deutscher Kinderfilmproduktionen, bei dem Kinderbücher, Hörspiele und Märchen für die Leinwand abgeschöpft werden, nun bei einem Kleinod aus der Glanzzeit der TV-Unterhaltung angelangt. Der Charme der Marionetten-Serie der Augsburger Puppenkiste ist natürlich dahin. Wo einst wogende Plastikplanen zum Ozean wurden und das Dinobaby Urmeli an Fäden herumwackelte, herrscht nun die schöne, neue Welt der Computeranimation.

Dramaturgisch und inhaltlich hält sich der Film eng an die Vorlage und erzählt eine liebenswert-behäbige Geschichte. Wie gehabt lebt also auf der paradiesischen Vulkaninsel Titiwu eine Mensch-Tier-WG unter der Obhut des zerstreuten Professors Habakuk Tibatong, der den Tieren das Sprechen beibringt. Eines Tages wird ein Riesenei angeschwemmt, das die Tiere vereint ausbrüten. Kaum geschlüpft, gewinnt das Saurierbaby bald alle Herzen.

Weil der naive Habakuk jedoch eine Flaschenpost mit seiner Entdeckung an König Pumponell gesandt hat, fliegt der jagdlüsterne Fürst auf die Insel, um das Urviech seiner Trophäensammlung einzuverleiben. Fade ist im witzigen Film das einzige Menschenkind, Habakuks Adoptivsohn Tim. Das tierische Personal dagegen rettet mit Hilfe prominenter Sprecher wie Anke Engelke seine Verschrobenheiten in den Film hinüber. (Ab morgen in München: Mathäser, Maxx, Royal, Leopold, Museum, Forum.)

"Urmel aus dem Eis"

Regie: Holger Tappe

Annehmbar ***

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare