Disneys letzte Handarbeit

- Sollte sich jemand gelegentlich fragen, was aus all den amerikanischen Hippies und Revoluzzern der 60er-Jahre geworden ist, muss er sich nur die Disney-Zeichentrickfilme der letzten Zeit ansehen. Mal mehr, mal weniger subtil wird für Toleranz und eine liberale Weltsicht geworben, gelegentlich wird auch gerne fundamentale Kapitalismuskritik geübt.

<P>Auch das jüngste Disney-Werk "Bärenbrüder" fügt sich in dieses Muster. Irgendwo in den Weiten Amerikas vor rund 10 000 Jahren spielt die Geschichte und erzählt vom Indianerjungen Kenai, der gemeinsam mit seinen Brüdern Bären jagt. Eines Tages findet dabei einer der Brüder Kenais den Tod, den Kenai in blinder Raserei rächt. Zur Strafe für seine Maßlosigkeit wird der Junge von etwas obskuren Naturgeistern nun selbst in einen Bären verwandelt und muss sich erst bewähren, ehe er seine Menschengestalt zurück erhält.<BR><BR>Als zusätzliche Bürde muss er auf den kleinen Bärenwaisen Koda Acht geben, der nach seiner Mutter sucht. Der impulsive Kenai, für den Bären der Inbegriff latenter Bedrohung und Böswilligkeit sind, lernt so langsam und fast widerstrebend, dass jedes Lebewesen gleich empfindet und ein Anrecht auf einen Platz auf diesem Planeten hat. Der englische Originaltitel "Brother Bear" (Bruder Bär) ist insofern treffend gewählt.<BR><BR>Die technische Brillanz dieser gezeichneten Moritat ist bestechend und die Umsetzung liebevoll, wenn auch mitunter etwas sehr behutsam im Umgang mit dem Humor. Gleichzeitig liegt ein Schleier der Wehmut über diesem Film, denn es ist einer der letzten Animationsfilme, die noch von Hand gezeichnet worden sind. Disney wird - angestachelt vom Erfolg, den Streifen wie "Findet Nemo" hatten - in Zukunft nur noch mit dem Computer arbeiten und verzichtet dabei auf sein Markenzeichen: die kunstvolle und warme Grafik, die man nur in mühsamer Handarbeit so unvergleichlich schön hinbekommt, wie man es in den "Bärenbrüdern" wieder begutachten kann. Für die aufrechten Revoluzzer bei Disney eine schmerzliche Niederlage. <BR><BR>"Bärenbrüder"<BR>Regie: Aaron Blaise, Robert Walker<BR>Sehenswert </P><P>(In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Royal, Cadillac, Forum-Kinos, Cinema i.O., Museum i.O.)</P><P> </P>

Auch interessant

Kommentare