"Disturbia": Aus Langeweile wird Voyeurismus

Hamburg - Kale (Shia LaBeouf) zieht sich nach dem Tod seines Vaters immer mehr zurück und überfordert seine Mutter (Carrie-Anne Moss) mit seinem auffälligen Verhalten. Als er eines Tages ausrastet und um sich schlägt, wird er zu Hausarrest mit einer elektronischen Fußfessel verurteilt.

Die üblichen Ablenkungen sind schnell ausgereizt, und Kale beginnt mit einem Fernrohr, seine Nachbarn zu beobachten. Seine Lieblingsziele sind Ashley (Sara Roemer), mit der er sich anfreundet, und Mr. Turner (David Morse). Nach kurzer Zeit ist Kale sich sicher, dass Mr. Turner ein Serienmörder ist. Genrefachmann D.J. Caruso ("Taking Lives", 2004) gelingt es, einen Spannungsbogen aufzubauen. Bald bestehen keine Zweifel mehr an Kales Verdacht.

(Disturbia, USA 2007, 104 Min., FSK ab 16, von D.J. Caruso, mit Shia LaBeouf, Carrie-Anne Moss, David Morse)

www.disturbia.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare