+
Eine Szene aus "Django Unchained"

Wirklich aus technischen Gründen?

"Django Unchained" aus Kinos in China genommen

Peking - Quentin Tarantinos Western „Django Unchained“ ist am Tag des geplanten landesweiten Filmstarts in China aus den Kinos genommen worden.

Die den Film importierende Firma China Film Group machte ein nicht näher bezeichnetes technisches Problem dafür verantwortlich. Ein Kinomanager in der südlichen Stadt Kunming, Tian Zaixing, sagte, der Anruf mit der Anweisung, den Film nicht zu zeigen, sei am Donnerstagmorgen um 10.00 Uhr Ortszeit gekommen. Kinobetreiber in anderen chinesischen Städten bestätigten das.

Anrufe der Nachrichtenagentur AP bei der Importfirma und der Staatsverwaltung für Radio, Film und Fernsehen wurden nicht beantwortet. Ein Sprecher von Sony Pictures, Steve Elzer, sagte, das Unternehmen bedauere die Anordnung und hoffe, dass ein neuer Kinostart für „Django Unchained“ vereinbart werden könne.

Warum der Film nicht starten konnte, nachdem er die Zensur durchlaufen und wochenlang in China beworben wurde, war nicht klar. Berichten zufolge gab die Zensurbehörde den Film frei, nachdem einige Gewalt- und Sexszenen entfernt worden seien. Das ein Film am Tag seines angekündigten Kinostarts zurückgezogen wird, ist auch in China höchst ungewöhnlich.

AP

 

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare