+
Die Surfer auf dem Eisbach - in München ein nicht wegzudenkendes Ereignis.

Dokumentation über Eisbach-Surfer auf dem Filmfest München

München - Die Münchner Eisbach-Surfer stehen im Mittelpunkt eines Filmes, der am Wochenende auf dem 27. Filmfest München Weltpremiere feierte.

Der rund 90-minütige Dokumentarfilm “Keep Surfing“ des Regisseurs Björn Richie Lob erzählt die Geschichte von sechs unterschiedlichen Menschen, die ein Schicksal teilen: Sie lieben das Surfen und leben in einer Stadt, die viel zu weit weg ist vom Meer.

Die Dokumentation zeichnet die Entstehung der inzwischen fast legendären Surfergemeinschaft an einer künstlichen Flusswelle mitten in der Großstadt nach und entwirft nach Angaben der Produktionsfirma “ein Bild der Stadt München, die viel mehr ist, als nur die Heimat von wohlhabenden Bier- und Brezelliebhabern.“ Der Film zeige “das anarchische Herz der Stadt“. Er wird an diesem Freitag noch einmal aufgeführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare