Dreharbeiten zu Heath Ledgers letzten Film vorerst eingestellt

Los Angeles - Nach dem plötzlichen Tod des Schauspielers Heath Ledger (28) sind die Dreharbeiten zu dem Film "The Imaginarium of Doctor Parnassus" unter der Regie von Terry Gilliam eingestellt worden.

Wie das Filmblatt "Hollywood Reporter" berichtete, sollten am Montag im kanadischen Vancouver auf einem Set Innenaufnahmen gedreht werden. Ledger, der am Dienstag in New York gestorben war, hatte noch in der Woche zuvor in London Szenen für den Streifen abgedreht. "In den nächsten Tagen will Gilliam über die weiteren Vorgehensweise entscheiden", hieß es in einer Mitteilung der Produzenten. "Wir befinden uns noch in einem tiefen Schockzustand, betrübt und von Trauer überwältigt".

Die Dreharbeiten zu dem Fantasy-Streifen mit einem Budget von 30 Millionen Dollar hatten Anfang Dezember in London begonnen. Ledger spielte die Rolle eines Theaterschauspielers, der eine junge Frau (Lily Cole) vor dem Teufel (Tom Waits) retten wollte. Christopher Plummer erhielt den Part des Doktor Parnassus. Ledger hatte bereits 2004 mit Gilliam und Co-Star Matt Damon den Film "Brothers Grimm" gedreht.

Zuletzt hatte Ledger die Dreharbeiten zu dem neuen Batman-Film "Dark Knight" beendet. Darin ist der Australier in der Bösewichtrolle des "Jokers" zu sehen. In den USA soll der Streifen im Juli anlaufen, bevor er im August in die deutschen Kinos kommt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare