Drew Barrymore gibt mit "Juno"-Star Ellen Page ihr Regiedebüt

Los Angeles - Hollywoodstar Drew Barrymore (32) wechselt erstmals von der Leinwand hinter die Kamera. Mit dem Streifen "Whip It!" wolle die Schauspielerin ihr Regiedebüt geben, berichtete das Filmblatt "Variety".

Nachwuchsdarstellerin Ellen Page (20), die in der Rolle eines schwangeren Teenagers in dem Film "Juno" glänzte, soll die Hauptrolle spielen. "Whip It!" basiert auf dem Bestsellerroman "Derby Girl" von Shauna Cross. Es geht um eine Außenseiterin in einer Kleinstadt in Texas, die keine Schönheitswettbewerbe mag und stattdessen ein fetziges Roller-Derby für sich entdeckt.

"Mein ganzes Leben habe ich auf das Ziel hingearbeitet, Regie zu führen", sagte Barrymore dem Blatt. Im Sommer will sie in Texas mit den Dreharbeiten beginnen. Die Schauspielerin, die bereits mehrere Filme mit ihrer eigenen Firma produziert hat, feierte ihren ersten Auftritt vor der Kamera 1982 als kleines Mädchen in dem Fantasy- Streifen "E.T.". Sie spielte viele Hauptrollen in Komödien und war als Actionstar in der Serie "3 Engel für Charlie" zu sehen. Zuletzt trat sie in der romantischen Komödie "Mitten ins Herz - Ein Song für Dich" an der Seite von Hugh Grant auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare