Drew Barrymore gibt mit "Juno"-Star Ellen Page ihr Regiedebüt

Los Angeles - Hollywoodstar Drew Barrymore (32) wechselt erstmals von der Leinwand hinter die Kamera. Mit dem Streifen "Whip It!" wolle die Schauspielerin ihr Regiedebüt geben, berichtete das Filmblatt "Variety".

Nachwuchsdarstellerin Ellen Page (20), die in der Rolle eines schwangeren Teenagers in dem Film "Juno" glänzte, soll die Hauptrolle spielen. "Whip It!" basiert auf dem Bestsellerroman "Derby Girl" von Shauna Cross. Es geht um eine Außenseiterin in einer Kleinstadt in Texas, die keine Schönheitswettbewerbe mag und stattdessen ein fetziges Roller-Derby für sich entdeckt.

"Mein ganzes Leben habe ich auf das Ziel hingearbeitet, Regie zu führen", sagte Barrymore dem Blatt. Im Sommer will sie in Texas mit den Dreharbeiten beginnen. Die Schauspielerin, die bereits mehrere Filme mit ihrer eigenen Firma produziert hat, feierte ihren ersten Auftritt vor der Kamera 1982 als kleines Mädchen in dem Fantasy- Streifen "E.T.". Sie spielte viele Hauptrollen in Komödien und war als Actionstar in der Serie "3 Engel für Charlie" zu sehen. Zuletzt trat sie in der romantischen Komödie "Mitten ins Herz - Ein Song für Dich" an der Seite von Hugh Grant auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare