Durchhalten lautet die Devise

- Andrew Largeman hat als Kind ein Unglück verursacht. Seine Mutter stürzte und saß seitdem im Rollstuhl. Zu ihrer Beerdigung kehrt Andrew heim in den Garden State New Jersey. Der ist ungefähr so viel Gartenstaat wie München die Weltstadt mit Herz. Auch sonst ist in Andrew Largemans Umgebung nichts so, wie es scheint. Sein Leben als Schauspieler in Los Angeles ist von Misserfolgen gepflastert. Ohne die Psychopharmaka, die der junge Mann seit dem Unfall seiner Mutter vor mehreren Dekaden schluckt, wäre er wohl gar nicht mehr zu sozialen Kontakten fähig.

<P>Es hätte des neu eingespielten Simon & Garfunkel-Songs gar nicht bedurft, um die Parallelen zur "Reifeprüfung" zu erkennen. Heute wie damals kommt einer nach Hause, der sich als Fremdkörper empfindet - ausgerechnet dort, wo er sich am geborgensten fühlen sollte: im Kreise der Familie. Wie jener Klassiker von Mike Nichols handelt das ähnlich ambitioniert aufbereitete Regiedebüt des Schauspielers Zach Braff von einem Mann, der seinen Platz im Leben noch nicht gefunden hat und nur weiß, was er nicht will - das, was ihn gerade umgibt. Wie Dustin Hoffman 1968 findet Andrew (gespielt von Braff) zwar nicht den Sinn des Lebens, aber die große Liebe.<BR><BR>Das gemächliche Erzähltempo entspricht dem ruhigen Gang der Dinge an diesem verschlafenen Provinz-Schauplatz. Hektisches Vorwärtsdrängen und zielloses Schlendern der Geschichte korrespondieren mit dem jeweiligen, immer labilen Gemütszustand Andrews. Das Leben der jetzigen Mittzwanziger verläuft unsicherer, als sie sich das ausgemalt hatten. Eigentlich schon erwachsen, dann wieder nicht, mitten im Leben, aber ohne sich auf dem rechten Platz zu fühlen - die Perspektive fehlt. Ziele hat keiner mehr. Durchhalten lautet die Devise. Zu diesem Themenkreis sind in den vergangenen zwei, drei Jahren bereits einige Filme entstanden. Doch selten haben sie das Gefühl der Betäubung und Melancholie so exakt eingefangen, wie es dem ehemaligen Seifenopern-Star Zach Braff gelungen ist. <BR><BR>(In München: City, Rottmann, Atlantis i.O., Cinema i.O.)<BR><BR>"Garden State"<BR>mit Zach Braff, Natalie Portman<BR>Regie: Zach Braff<BR>Sehenswert </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare