Rom ehrt "Sophia nazionale" - Großer Abend für die Loren

Die italienische Filmdiva hat am Donnerstagabend in Rom den Acting Award für ihr Lebenswerk erhalten. "Dies ist das erste Mal, dass ich in Italien eine Ehrung für meine Karriere erhalte, womit viele Jahre harter Arbeit prämiert werden", strahlte die Schauspielerin.

Zur Verleihung, die im Rahmen der Eröffnungsfeier des zweiten römischen Filmfestivals stattfand, präsentierte sie sich in einem tief dekolletierten schwarzen Abendkleid aus Chiffon, das mit Swarovski-Kristallen besetzt war.

Im "Teatro Sistina" feierten die Gäste die Loren (74) mit Ovationen, während sie bescheiden erklärte: "Ich bin sehr glücklich über diese Auszeichnung und hoffe, dass ich sie verdiene." Beim Filmfestival am Tiber, das bis zum 27. Oktober dauert, wird auch eine Retrospektive der schönsten Filme von "Sophia nazionale" gezeigt, darunter "Matrimonio all' italiana" ("Hochzeit auf Italienisch") mit Marcello Mastroianni und "Die Gräfin von Hongkong" mit Marlon Brando.

Nach der Preisverleihung sang der blinde Startenor Andrea Bocelli vor viel italienischer Prominenz aus Musik, Politik und Film Arien aus den Opern "Rigoletto", "Tosca" und "Der Troubadour". Am Freitag stand in Rom die Europapremiere von "Elizabeth: The Golden Age" mit Cate Blanchett und Geoffrey Rush auf dem Programm, die Fortsetzung des für zahlreiche Oscars nominierten Kassenschlagers "Elizabeth" aus dem Jahr 1998. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion