"Ein fliehendes Pferd" ist gelungene Bestseller-Verfilmung

Hamburg - Rainer Kaufmann ("Die Apothekerin"), bereits erfahren in der Umsetzung von literarischen Vorlagen, hat den Martin-Walser-Bestseller "Ein fliehendes Pferd" auf die Leinwand gebracht. Seine schwungvolle Inszenierung lässt den Schauspielern genügend Raum, die Bandbreite ihres Könnens zu zeigen.

Die Beziehungen der vier Protagonisten untereinander werden freigelegt bis an die Schmerzgrenze. In Helmuts (Ulrich Noethen) und Sabines (Katja Riemann) Leben hat sich etwas Langeweile geschlichen. Da kommt der überraschende Besuch von Helmuts Freund Klaus (Ulrich Tukur) gerade recht. Auch seine Begleiterin Helene (Petra Schmidt-Schaller) ist ein Gewinn für die Gemeinschaft. Die beiden mischen mit ihrer unverblümten, offensiven Art das in Gewohnheiten erstarrte Ehepaar auf, bis die Nerven blank liegen.

(Ein fliehendes Pferd, Deutschland 2007, 96 Min., FSK ab 12, von Rainer Kaufmann, mit Ulrich Noethen, Ulrich Tukur, Katja Riemann)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare