Nur eine Nummernrevue

- Komödien, an deren Herstellung die Beteiligten besonders viel Spaß hatten, bereiten in der Regel den Zuschauern nur wenig Freude. Eine These, die durch den Film "Reine Nervensache 2" untermauert wird. Die Hauptdarsteller Robert de Niro und Billy Crystal schwärmen in Interviews über die entspannte Atmosphäre beim Drehen, und im Abspann sieht man sie in verpatzten Szenen viel lachen, was letztlich lustiger als der Film selbst ist.

<P>Wie im ersten Teil bezieht der Film seine Komik daraus, dass ein knallharter Gangster (Robert de Niro) und ein verweichlichter Psychologe (Billy Crystal) aufeinander treffen. Während in "Reine Nervensache" der arglose Psychotherapeut unbeabsichtigt in die Welt der Mafia-Bosse gerät und dort ein heilloses Chaos hinterlässt, ist es diesmal der Mafia-Mobster, der ins bürgerliche Idyll eindringt und dort für Unruhe sorgt. Dramaturgisch ist das freilich nicht ganz so zwingend wie im ersten Teil. Nachdem der Mafia-Pate Paul Vitti im Gefängnis durchdreht (de Niro singt und tanzt fast die komplette "West Side Story"), wird er der Aufsicht seines ehemaligen Psychologen Ben Sobel (Billy Crystal gewohnt souverän) unterstellt. Von nun an versucht Vitti mit wechselndem Erfolg, seine Bewährungsauflagen zu erfüllen und ein geregeltes Leben zu führen.</P><P>Im Grunde erzählt der Film keine richtige Geschichte. Er ist eher eine recht geschickt zusammengestellte Nummernrevue, in der de Niro und Crystal sich mitunter wirklich sehenswert die Bälle zuwerfen. Aber trotz des rasanten Tempos und vieler liebenswerter Einfälle springt der Funke nicht recht über.</P><P>Das liegt zum einen daran, dass Regisseur Harold Ramis die Grundidee des ersten Teils über Gebühr strapaziert und keinen neuen Ansatz für die Beziehung seiner Charaktere untereinander findet. Zum andern, dass de Niro inzwischen sein Image als harter Antiheld zu oft schon persifliert hat. So gerät er hier mitunter fast zu einer Karikatur. "Reine Nervensache 2" ist dennoch leidlich unterhaltsam, also längst nicht so komisch wie der erste Teil. (In München: Maxx, Münchner Freiheit, Cinema i. O.)</P><P>"Reine Nervensache 2"<BR>mit Robert de Niro, Billy Crystal<BR>Regie: Harold Ramis<BR>Annehmbar <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare