Es ist wie eine Tätowierung

- Südafrika steht Kopf, seit Charlize Theron als neuer Star an Hollywoods Firmament glänzt. Die Nation fühlt sich durch die Verleihung des Golden Globe Awards an die 28-Jährige mit geehrt. Die bei Johannesburg geborene blonde Schönheit selbst wies bei der Entgegennahme des Preises auf die schlichten Verhältnisse hin, aus denen sie sich empor schwang. "Es ist so verrückt. Ich stamme von einer Farm in Südafrika", schluchzte sie vor laufenden Kameras ins Mikrofon. Doch was wie ein modernes Märchen klingt, wird überschattet von einer Familientragödie.

<P>Die Tochter eines deutsch-französischen Einwanderer-Paares wuchs nicht auf plattem Farmland, sondern im weißen Arbeitervorort am Rande Johannesburgs auf. Rüde Sitten herrschten hier; eine von Alkohol und Waffen geprägte Atmosphäre. </P><P>Charlizes Vater Charles starb 1991; und zwar nicht durch einen Autounfall, wie Charlize später die Öffentlichkeit glauben machen wollte, sondern durch eine Pistolenkugel, abgefeuert von seiner Ehefrau Gerda - nach Gerichts-Erkenntnis in Notwehr. In betrunkenem Zustand hatte er durch die verschlossene Tür auf die halbwüchsige Tochter geschossen. Für die Schauspielerin ein Trauma, das sie nach Ansicht von Filmkritikern die gequälte Seele der Serienmörderin Aileen Wuornos so einfühlsam in dem Film "Monster" spielen ließ. </P><P>Dass bei Charlize Theron Narben auf der Seele blieben, bestätigte sie der Zeitung "Sunday World" vergangenes Jahr: "Man erholt sich nie so recht davon. Es ist wie eine Tätowierung - man wird sie nie wieder los."<BR><BR>Trost fand sie erst in den Armen des irischen Schauspiel-Kollegen Stuart Townsend, mit dem sie sich ihr 600 Quadratmeter großes Anwesen am Strand von Malibu (Kalifornien) teilt. Die blonde Charlize - die ihren internationalen Durchbruch in "Gottes Werk und Teufels Beitrag" hatte - verließ kurz nach dem Tod ihres Vaters als 16-Jährige Schule und Heimat. "Sie erzählte mir schon damals, dass sie eines Tages berühmt sein werde", erinnert sich heute ihre Ballettlehrerin Bernice Lloyd. Eine Verletzung ließ Theron vom Tanz zum Schauspiel wechseln.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare