Elijah Wood hütet seinen "Hobbit-Ring" wie einen Schatz

- Hamburg - "Herr der Ringe"-Star Elijah Wood (22) hat ein besonderes Schmuckstück aus der Fantasie-Trilogie als "Schatz". Nach den Dreharbeiten zum dritten Teil behielt der Schauspieler den sagenumwobenen Original-Ring. "Ich bin erst kürzlich von Los Angeles nach New York gezogen, in meine erste eigene Wohnung. Und dort bewahre ich den Ring in einer Schachtel auf, die ich in eine Kiste gelegt habe, die wiederum in einer dritten Kiste steckt", sagte er der Zeitschrift "TV Movie".

<P></P><P>Allerdings bereue er bereits, das Geheimnis gelüftet zu haben. "Vielleicht hätte ich das nicht so laut herausposaunen sollen, denn der Ring ist mein Schatz."</P><P>Viggo Mortensen (45), der im dritten Teil "Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs" ein echtes Schwert schwingen durfte, hat bislang weniger Glück. Er hoffe, dass das Schwert später ihm gehören werde, es sei im Augenblick noch Teil einer Ausstellung. "Ich würde es sogar kaufen - auch wenn es ein kleines Vermögen kostet."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare