Shana Feste wagt ein Remake

Neuverfilmung der Superschnulze "Endless Love"

Hamburg - 33 Jahre nachdem Brooke Shields und Martin Hewitt mit Franco Zeffirellis „Endless Love“ berühmt wurden, wagte sich die US-Regisseurin Shana Feste an ein Remake der Superschnulze.

Die 15-jährige Jade (Gabriella Wilde aus „Die drei Musketiere“), wohlbehütetes Schätzchen aus reichem Hause, und der gleichaltrige David (Alex Pettyfer aus „Magic Mike“) verlieben sich auf den ersten Blick ineinander. Aber Jades Vater ist vom Bengel aus der Autowerkstatt nicht begeistert und legt dem Pärchen nach Kräften Steine in den Weg.

Festes „Endless Love“ basiert wie auch Zeffirellis Fassung auf einem Roman von Scott Spencer. Doch während im Buch wie im ersten Film die Stimmung insgesamt düsterer ist und David wirklich eine finstere Vergangenheit aufweist, ist diesmal nicht zu verstehen, was der Papa denn nun wirklich gegen die Verbindung seines Töchterleins mit dem wohlerzogenen Schulfreund hat.

Ansonsten bietet Shania Feste alles auf, was man von einer Romanze über die erste Liebe erwarten darf: überschaubar angeordnete Nebenfiguren, eindimensionale Charaktere, schnell lösbare Probleme und absolut keine Experimente oder gar Überraschungen.

ulf

Rubriklistenbild: © snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare