Endlich: Martin Scorsese gewinnt zwei Oscars

- Hollywood - Martin Scorsese hat ganz bestimmt einen Oscar für Ausdauer und Geduld verdient. Erst beim achten Anlauf ist es dem 64 Jahre alten Regie-Genie in der Nacht zum Montag geglückt, den goldenen Mann tatsächlich mit nach Hause zu nehmen.

Mit dem Thriller "Departed: Unter Feinden" wagte sich der Italo-Amerikaner in sein altbewährtes Revier: gefährliche Straßen und brutale Unterwelt. Der Streifen wurde dieses Jahr als bester Film ausgezeichnet, auch der Regie-Oscar ging endlich an Scorsese.

Mit Jack Nicholson, Leonardo DiCaprio und Matt Damon stand dem New Yorker eine Starbesetzung zur Seite. Der schmächtige Mann mit der dicken Hornbrille konnte sein Glück bei der diesjährigen Gala gar nicht glauben und rasselte seine Dankesrede hinunter. "Bitte überprüfen sie genau den Inhalt des Kuverts", sagte er in Anspielung auf die Briefumschläge, in denen die Oscar-Ergebnisse stets verborgen sind.

Seit vier Jahrzehnten zählt der 1,63 Meter kleine "Marty" zu den Größten in Hollywood. Er wurde 1942 als Sohn sizilianischer Arbeiter geboren und wuchs im New Yorker Italienerviertel "Little Italy" auf. Er litt an Asthma, und schon als kränkelnder Junge entdeckte er seine Liebe zum Film. Nach zwei Jahren in einem Priesterseminar entschied er sich für ein Studium der Filmwissenschaften und jobbte nebenher als Cutter und Regieassistent. Mit Steven Spielberg, Francis Ford Coppola und George Lucas baute er in den 70er Jahren das "New Hollywood" auf.

"Hexenkessel", eine Milieustudie über das harte Leben in den Straßen von New York, brachte Scorsese 1973 das Lob der Kritiker ein. Zu diesem Zeitpunkt begann auch die enge Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Robert De Niro, mit dem er 1976 "Taxi Driver" drehte. Für das geniale Porträt eines verbitterten Vietnamkämpfers bekam Scorsese die "Goldene Palme" in Cannes. "Taxi Driver" erhielt vier Oscar-Nominierungen, darunter als bester Film, verlor aber gegen Sylvester Stallones "Rocky" - eine Entscheidung die Scorsese-Fans der Oscar-Akademie nie verziehen haben.

Mit dem Box-Drama "Wie ein wilder Stier" holte sich Scorsese 1980 die erste von den sechs Oscar-Nominierungen als bester Regisseur. Es folgten von "Die letzte Versuchung Christi", "Good Fellas", "Gangs of New York", "Aviator" und schließlich "Departed: Unter Feinden". Zwei Mal wurde er für das Drehbuch nominiert. Die letzte Bruchlandung erlebte Scorsese vor zwei Jahren mit "Aviator", einem Film über den Flug- und Filmpionier Howard Hughes. Damals schnappte ihm Clint Eastwood mit "Million Dollar Baby" den Regie-Oscar weg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare