Trailer und Filmkritik

„Entourage“: der Kinofilm zur Fernsehserie

  • schließen

Wenn eine Fernsehserie jahrelang erfolgreich ist, steht gerne mal die Kinoauswertung an. Prominentestes Beispiel ist „Sex and the City“. Jetzt ist die HBO-Serie „Entourage“ über einen jungen Hollywoodstar und seine Kumpels dran.

Die Produktion bot von Anfang an einen bissigen Blick auf die Filmbranche.

Doug Ellin, der die Serie erdacht hat, führte auch bei der Spielfilmfassung Regie. Es bleibt also zum Glück alles beim Alten. Die Figuren sind vertraut, die Gags sitzen, und swimmingpoolgroße Fettnäpfchen stehen bereit für eine weitere Geschichte aus dem Leben von Vincent Chase (Adrien Grenier). Der will nun auch Regie führen, was ihm keiner zutraut. Trotzdem gelingt es seinem Produzenten Ari Gold (Jeremy Piven), einige Millionen Dollar für einen Science-Fiction-Film zu organisieren. Doch während der Dreharbeiten geht dem Regieneuling das Geld aus.

„Entourage“ ist eine klassische Popcorn-Gute-Laune-Komödie mit etwas selbstironisch eingesetzter Hollywood-Kritik. Eine ernsthafte, engagierte Auseinandersetzung mit dem Studio- und Starsystem im Sinne von Robert Altmans „Der Player“ sollte man aber nicht erwarten.

„Entourage“

mit Adrian Grenier, Kevin Dillon

Regie: Doug Ellin

Laufzeit: 104 Minuten

Rubriklistenbild: © snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare