Erfolg für Münchner

- Die Filmbiografie "Aviator" über den Flug- und Filmpionier Howard Hughes und die Tragikomödie "Sideways" gehören zu den Favoriten für die 77. Vergabe der Oscars. Auch das Boxerinnen-Drama "Million Dollar Baby", der Musikfilm "Ray" und "Wenn Träume fliegen lernen" wurden von der US-Filmakademie in Beverly Hills als beste Filme des Jahres 2004 nominiert.

<P class=MsoNormal>In der Sparte bester nicht englischsprachiger Film gehört "Der Untergang" mit Bruno Ganz als Hitler zu den insgesamt fünf Anwärtern. 49 ausländische Filme waren dafür eingereicht worden. Außerdem wurde "Die Geschichte vom weinenden Kamel" nominiert, die Luigi Falorni und die Mongolin Byambasuren Davaa, zwei Studenten der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film, als ihre Abschlussarbeit gedreht hatten (Dokumentarfilm).</P><P class=MsoNormal>Auf die Oscars für beste schauspielerische Leistungen können neben anderen Stars Leonardo DiCaprio, Jamie Foxx, Johnny Depp, Annette Bening, Hilary Swank und Imelda Staunton hoffen. Als beste Regisseure wurden unter anderem Martin Scorsese, Clint Eastwood und Alexander Payne nominiert. Ein Trophäen-Empfänger steht schon vorab fest. Regisseur Sidney Lumet wird den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk erhalten. Die glamouröse Preisvergabe geht in der Nacht zum 28. Februar in Hollywood über die Bühne.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“
Am heutigen Sonntag feierte der letzte Teil von „Fack ju Göhte“ Premiere – Anlässlich dessen blickt Hauptdarsteller Elyas M’Barek zurück und erzählt von seinem …
M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“

Kommentare