Erfolgreiches Industrieprodukt

- Im Sommer der schlechten Fortsetzungsfilme ist dieser nicht der schlechteste. Wer den Humor von "American Pie" bisher mochte, wird sich auch im dritten Teil amüsieren. Umgekehrt dürfte kaum jemand, der schon während der ersten beiden Teile das Kino fluchtartig verließ oder ein Nickerchen einlegte, überhaupt auf den Gedanken kommen, diesen Film zu besuchen. Insofern gehört er zu den ehrlichsten dieses Sommers: Wo "American Pie" draufsteht, sind flache Scherze, Dialoge aus dem geschmacklichen Niemandsland zwischen schlüpfriger Zweideutigkeit und klarer Obszönität garantiert.

<P>Das Rezept ähnelt dem einer TV-Sitcom: Figuren und Konstellationen sind bekannt, alles lebt von der Wiederholung des Immergleichen mit leichter Variation. Das Neue liegt darin, dass man auf dem Lebensweg der Charaktere voranschreitet: Nach Schule und Uni, Pubertät und sexuellem Laisser-faire ist nun der Ernst des Lebens angesagt.<BR>Dazu gehört neben dem Start ins Berufsleben auch, dass Jim Levenstein (Jason Biggs) und Michelle Flaherty (Alyson Hannigan), die in den ersten Teilen so manche Peinlichkeit stoisch überstanden, heiraten. Nicht zuletzt wegen der jüdisch-irisch-katholischen Familienzusammenführung führt das zu ein paar gelungenen Witzen, zugleich aber zu neuen geschmacklichen Tiefpunkten.</P><P>Gelungene Witze und geschmackliche Tiefpunkte</P><P>An letzteren trägt naturgemäß Jims Freund, Oberrabauke Steve Stifler (Seann William Scott) die Hauptschuld. Kein Scherz zu flach, um auf ihn zu verzichten, keine menschliche Schwäche zu traurig, um nicht Opfer dieser Figur zu werden. Andererseits gibt der Film auch nicht vor, in irgendeiner Weise mehr zu sein, als das, was er ist.<BR>Beachtenswert ist der Film allein als hocherfolgreiches Industrieprodukt, das _ mag es auch Cineasten den Magen umdrehen _ offenbar genug Menschen zum Kauf einer Karte animiert. Er ist repräsentativ für jene bestimmte Sorte Humor, den es wohl schon immer gab, der aber unter dem Siegel der Spaßgesellschaft plötzlich höhere Weihen erhält. Wie tief kann Mainstream sinken? Das ist ja immerhin eine Frage.<BR>(In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Royal, Gloria, Karlstor, Münchner Freiheit, Cadillac. Autokino, Cinema i. O., Museum-Lichtspiele i. O.)</P><P>"American Pie 3"<BR>mit Jason Biggs, Alyson Hannigan<BR>Regie: Jesse Dylan<BR>Erträglich</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare