Polizei-Thriller mit Exorzismus-Thematik

Erlöse uns von dem Bösen: Jagd nach dem Teufel

München - Wie schon in "Der Exorzismus der Emily Rose" setzt Regisseur Scott Derrickson in seinem Thriller "Erlöse uns von dem Bösen" auf Dämonenjagd und Teufelsaustreibung. Die Kritik:

Von Familie und Dämonen

Scott Derricksons „Erlöse uns von dem Bösen“ ist ein dunkler, doch biederer Polizei-Thriller

Gekreuzigte Katzen, Exorzisten mit Dackelblick und Dämonen im Irak. Das soll alles wahr sein? Das Drehbuch zu „Erlöse uns von dem Bösen“ jedenfalls basiert auf den autobiografischen Aufzeichnungen des New Yorker Ex-Polizisten Ralph Sarchie. Der behauptet allen Ernstes, Dämonologe zu sein und mit einem Priester gegen böse Geister zu kämpfen.

Glaube das, wer mag. Der Regisseur Scott Derrickson jedenfalls fand in Sarchies Buch „Beware the Night“ („Hüte dich vor der Nacht“) eine (alb-)traumhafte Vorlage für seinen neuen Film: Schon 2005 hatte er mit „Der Exorzismus der Emily Rose“ die Dämonen beschworen.

Diesmal schickt Derrickson seinen Protagonisten Sarchie (Eric Bana) allerdings erst mal in einen dunklen, aber kreuzbiederen Polizei-Thriller: Ein harter Cop vernachlässigt seine Familie. Frau und Kind warten Tag und Nacht auf ihn, weinen sich die Augen aus dem Leib und gehen dem Zuschauer gewaltig auf die Nerven. Schon mal was von Emanzipation gehört? Augenscheinlich nicht, dafür einiges über den Krieg im Irak und viel über Übersinnliches. Durch die seltsame Verquickung des Familien- und Dämonenmotivs kommt schließlich doch noch etwas Spannung auf, zumal die Bilder atmosphärisch dicht und exquisit fotografiert sind. Außerdem glänzt Sean Harris als Besessener: die tückischen Augen, die Qual, die ihm aus jeder Pore strömt, die Melange aus armem Teufel und Satan. Dass die Hauptfiguren (als Priester macht Édgar Ramírez eine schluffige Figur) gegen diesen Unhold unendlich blass wirken, stört da nur noch wenig. Ebenso die Tatsache, dass Derrickson uns auf dummdreiste Manier religiös infiltrieren will. (In München: Mathäser.)

„Erlöse uns von dem Bösen“

mit Eric Bana, Édgar Ramírez, Sean Harris

Regie: Scott Derrickson

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Sieben“ mochten, weil es darin um religiöse Motive geht.

Von Katrin Hildebrand

Rubriklistenbild: © Sony Pictures Germany / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare